.

Projektstart AGRO-DE: Wie Satellitenbildinformationen aus dem All f√ľr Landwirte nutzbar gemacht werden k√∂nnen

 

5. Oktober 2016

Presseinformation

 

 

Projektstart

Referat f√ľr Presse und Information

                                                                                                                                                                                                                              www.julius-kuehn.de

 

                                                                                                                                                                                                                              Ihre Ansprechpartnerin:

Dipl.-Biol. Stefanie Hahn

                                                                                                                                                                                                                              E-Mail: stefanie.hahn@julius-kuehn.de

                                                                                                                                                                                                                              Tel: 0531/299-3207

                                                                                                                                                                                                                              Tel: 03946/47-105

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                             

 

Wie Satellitenbildinformationen aus dem All f√ľr Landwirte nutzbar gemacht werden k√∂nnen (PI Nr. 21)

 

Projektstart: Vom Julius K√ľhn-Institut koordiniertes Verbundforschungsprojekt will Daten von Satelliten so aufbereiten, dass Landwirte k√ľnftig die N√§hrstoffversorgung, Reifegrad oder Krankheiten ihrer Best√§nde beobachten und darauf reagieren k√∂nnen.

 

(Braunschweig/Hessische Staatsdom√§ne Beberbeck) Erdbeobachtungssatelliten liefern wichtige Informationen √ľber den Zustand und die Ver√§nderungen unseres Lebensraums, auch √ľber landwirtschaftlich genutzte Fl√§chen. In Deutschland bewirtschaften etwa 285.000 landwirtschaftliche Betriebe knapp √ľber die H√§lfte der Gesamtfl√§che des Landes (52 %). Allerdings waren bisher aktuelle Informationen, die sich aus Satellitenbildern ergeben, meist nur f√ľr Experten verf√ľgbar, da die Beschaffung und Auswertung der Daten f√ľr einzelne Landwirte zu kostspielig und kompliziert war. Die Partner des jetzt gestarteten Verbundprojektes AGRO-DE wollen das √§ndern. ?Unser Ziel ist es, aktuelle Informationen aus Satellitenbildern deutschlandweit f√ľr die Landwirtschaft aufzubereiten und √ľber das Internet bereitzustellen?, erkl√§rt der Koordinator Dr. Holger Lilienthal, der am Julius K√ľhn-Institut (JKI) in Braunschweig forscht. Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum f√ľr Luft- und Raumfahrt (DLR) und den Firmen EOMAP und Hanse Agro soll ein Daten- und Auswertungscluster geschaffen werden, das den landwirtschaftlichen Betrieben, Beratern, Lohnunternehmern und Serviceprovidern erm√∂glicht, aufbereitete Fernerkundungsinformationen zeitnah zu nutzen und in ihre Betriebsabl√§ufe zu integrieren. Das Projekt wird f√ľr die n√§chsten drei Jahre mit 1,85 Mio. Euro vom Deutschen Landwirtschaftsministerium √ľber die Bundesanstalt f√ľr Landwirtschaft und Ern√§hrung (BLE) gef√∂rdert.

 

?Die Informationen sollen am Ende in verschiedenen Formen, z. B. als Karten- oder Datendienst oder aber als Bilddaten bzw. in Form eines dynamischen Modellierungsergebnis, bereit gestellt werden?, erkl√§rt Dr. Lilienthal weiter. Beispielsweise liefern die Sentinel-1-Satelliten √ľber Deutschland mit ihrer wolkendurchdringenden Radartechnik garantiert alle 2-3 Tage aktuelle Informationen √ľber die Entwicklung der Vegetationsbest√§nde. Alle 3-4 Tage werden die Fl√§chen von den multispektralen Sentinel-2-Systemen √ľberflogen. Aus diesen verf√ľgbaren Rohdaten lie√üe sich mit Hilfe der richtigen Auswertungstechnik Pflanzenparameter bestimmen, etwa der Reifegrad des Korns, die N√§hrstoffversorgung oder die Ausbreitung von Krankheiten. Entsprechend k√∂nnten die Anbauer mit Ma√ünahmen reagieren. Hier soll AGRO-DE Pionierarbeit leisten. Dazu wird die Hessische Staatsdom√§ne Beberbeck zum Demonstrationsbetrieb. Der Betrieb wird die im Projekt erarbeiteten neuen Informationsprodukte auf ihre Nutzbarkeit in der landwirtschaftlichen Praxis testen und bewerten.

 

Mit dem AGRO-DE-Projekt sollen erstmalig alle Landwirte in Deutschland von aktuellen Satelliteninformationen profitieren. Indem ein offener Zugang zu den Informationsprodukten geschaffen wird, wird der Einsatz von Precision-Farming-Technologien weiter stimuliert. ?Ertragsabsch√§tzung aus dem All, pr√§ziser D√ľnger- und Pflanzenschutzmitteleinsatz und insbesondere eine schnellere Reaktionsm√∂glichkeit auf Stress- und Krankheitssituationen k√∂nnten damit bald Realit√§t werden?, blickt Lilienthal in die Zukunft. Und diese aktuellen Informationen sollen auch kleinstrukturierte Betriebe und Betriebe mit √∂kologischem Landbau ansprechen. Dar√ľber hinaus k√∂nnten AGRO-DE-Werkzeuge k√ľnftig auch Forschungseinrichtungen, Bundes- und Landesbeh√∂rden sowie Nichtregierungsorganisationen (NGO) bei ihrer Arbeit unterst√ľtzen, da methodisch einheitlich hergestellte Datens√§tze f√ľr Deutschland bereitstehen. Der offizielle Startschuss f√ľr das zun√§chst auf drei Jahre angelegte Verbundprojekt hat am 26.09.16 auf der Hessischen Staatsdom√§ne Beberbeck bei Kassel stattgefunden. Weitere Eckdaten zu AGRO-DE sind nachstehend zusammengestellt.

 

Projekt:

?Aufbau eines Clusters zur Bereitstellung von aktuellen Fernerkundungsprodukten

f√ľr die Landwirtschaft (AGRO-DE)?

 

Koordination: Julius K√ľhn-Institut, Standort Braunschweig

Dr. Holger Lilienthal vom JKI-Institut f√ľr Pflanzenbau und Bodenkunde

 

Projektkonsortium: Julius K√ľhn-Institut (JKI) Braunschweig; Deutsches Zentrum f√ľr Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit dem Deutschen Fernerkundungszentrum Oberpfaffenhofen; EOMAP GmbH & Co. KG, Seefeld; Hanse Agro - Beratung und Entwicklung GmbH, Gettorf

 

Fördersumme: 1,85 Mio. Euro

Projektlaufzeit: 3 Jahre (bis August 2019)

Projekttr√§ger: Bundesanstalt f√ľr Landwirtschaft und Ern√§hrung (BLE), FKZ: 2815704815

 

Hintergrund: Im Rahmen des Europ√§ischen Copernicus Programms (siehe unter www.copernicus.eu oder www.d-gmes.de) werden seit 2014 Sentinel-Erdbeobachtungssatelliten gestartet, die operationell Satellitenbilddaten in bisher nicht gekannter Menge, zeitlicher Aufl√∂sung und technischer Qualit√§t liefern. F√ľr Deutschland k√∂nnen mit den neuen Sentinel-1-Satelliten garantiert alle 2-3 Tage aktuelle Informationen √ľber die Entwicklung der Vegetationsbest√§nde mit Hilfe wolkendurchdringender Radartechnik gewonnen werden. Alle 3-4 Tage werden die Fl√§chen von den multispektralen Sentinel-2-Systemen √ľberflogen, so dass deutlich mehr wolkenfreie Aufnahmen erhalten werden. Im Vergleich zu den meisten existierenden Fernerkundungsmissionen sind diese Rohdaten kostenfrei verf√ľgbar. Die hohe zeitliche, r√§umliche und spektrale Aufl√∂sung erm√∂glicht v√∂llig neuartige Datenprodukte, die auch f√ľr kleinstrukturierte landwirtschaftliche Betriebe sehr interessant sein k√∂nnten. Angesichts der Strategie der EU, das Copernicus-Programm auch nach 2020 mit neuen Satelliten auszur√ľsten, ist die Entwicklung eines Daten- und Auswertungsclusters mit operationellen Verarbeitungsketten, wie im neuen Verbundprojekt angestrebt, mittel- und langfristig sinnvoll.

 

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Holger Lilienthal

Julius K√ľhn-Institut, Fachinstitut f√ľr Pflanzenbau und Bodenkunde

Bundesallee 50, 38116 Braunschweig

Tel.: 0531 596-2136

E-Mail: holger.lilienthal@julius-kuehn.de

 

Bildmaterial: Satellitenaufnahme der Domäne Beberbeck (Hessen), Aufnahme vom 12.9.16 in Originalauflösung, Ausschnitt deckt eine Fläche von ca. 10 + 8 km ab. Quelle: Sentinel-2-Satellit/ESA (European Space Agency)

1)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ?Gr√ľnes Bild? = Echtfarbendarstellung, so wie man sie aus dem All sehen w√ľrden.

2)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ?R√∂tliches Bild?= falschfarbene Infrarotversion. Vegetation erscheint in verschiedenen Rott√∂nen. Gut erkennbar die unterschiedlichen Waldtypen (dunkelrot Nadelwald und hellrot Laubwald). Orangefarbene Fl√§chen zeigen Zuckerr√ľben und Zwischenfr√ľchte an, bl√§ulichen Fl√§chen sind offener Boden nach der Bestellung.